Kontaktbild
Ich bin eine leidenschaftliche Praktikerin mit einer großen Liebe zur Theorie. Daher schreibe ich gerne Bücher, um Theorie und Praxis zu verbinden.
Die Gründung von TRAIN im Jahr 1988 – heute trainconsulting – war der konsequente Schritt von der Rolle der Trainerin und Beraterin zur Unternehmerin.

Arbeitsschwerpunkte

  • Systemische Beratung von Organisationen zu Fragen der Kultur-Veränderung, Führung und Kommunikation
  • Beratung zu Leitbild-Entwicklung und Kultur-Integration
  • Konzeption und Durchführung von Qualifikationsprogrammen zu den Themen Führung, Kommunikation und Konfliktmanagement, zu interner Teamkooperation und im Rahmen von organisationalen Veränderungsprozessen
  • Ausbilderin in den Feldern "Systemisches Change Design“ und „Positive Leadership“

Ausbildungen

  • Studium Sozialwissenschaften (Erziehungswissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte) in Wien
  • Ausbildung in systemischer Beratung bei Bernd Schmid und am Heidelberger Institut bei Fritz B. Simon und Gunthard Weber
  • Zahlreiche Fortbildungen im Bereich Systemischer Beratung, Appreciative Inquiry, Aufstellungsarbeit uvm.
  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung (ÖGGO)

Publikationen

  • Positive Leadership (2014)
  • Das Dschungelbuch der Führung (2007)
  • Einführung in Großgruppenmethoden (2007)

Arbeitssprachen

Deutsch (Muttersprache), Englisch, Italienisch

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

vCard

Gesellschaftlicher Wandel - Systemisch weiter gedacht

Wir haben es schon länger geahnt: die Veränderungen in der Welt, die Umbrüche und Krisen, die Bedrohungen und Chancen der Gesellschaft(en), in denen wir leben, sie gehen uns auch als Beratungsinstitut etwas an. Wir erkennen, dass wir die gesellschaftlichen Prozesse und unsere Haltungen dazu nicht länger in das „Private“ schieben können. Unsere Arbeit ist politisch, ob uns das recht ist oder nicht. Wir wachsen gerade aus unseren alten Kleidern heraus.

Systemicum 2020: Systemisch WEITER denken

Wir haben es versprochen: Die Resonanz auf unser „Systemicum“ im Herbst 2018 anlässlich unseres 30. Firmengeburtstags war so groß und positiv, dass es weiter gehen muss.

„Weiter“ ist auch das Stichwort unseres Systemicums: Systemisch WEITER denken bedeutet für uns zweierlei:

  • Zeitlich weiter: Wir bleiben dran, wir schauen in die Zukunft, weiter nach vorne.
  • Räumlich weiter: Wir schauen über den Tellerrand unserer Arbeit – Beratung von Organisationen – in die Gesellschaft, die sich verändert, und wir mit ihr.

Wir freuen uns, Sie beim 2. Wiener Systemicum zu begrüßen!


Grenzen – der politische Diskurs der Gegenwart

Grenzen dominieren die politische Diskussion.

Auf der einen Seite: Mauern bauen, keinen reinlassen. Unsere Aufnahmekapazitäten sind begrenzt.

Und zugleich: keine Grenzen für das Individuum, keine Grenzen durch Gesetze für die Politik. Grenzenloses Wachstum. Jeder soll rauchen, 140 fahren und an Masern erkranken dürfen. Political Correctness schränkt Freiheit ein. „Das wird man wohl noch sagen dürfen.“


Systemisches WEITER denken: Ein Ausblick auf das Systemicum 2020

„Die Gegenwart ist jener Punkt, von dem aus der Beobachter zwischen Vergangenheit und Zukunft unterscheidet“. Dieses Zitat von Niklas Luhmann war das Motto des Ersten Wiener Systemicums im Oktober 2018. Anlass für die gesamte Veranstaltung war der 30. Geburtstag von trainconsulting.

Zunächst sollte es ein Fest werden – mit Musik, gutem Essen und vielen (Wieder-) Begegnungen. Und dann entstand die Idee, auch inhaltlich unsere Geschichte nach zu erzählen: Wie sind wir geworden, was wir sind? Von wem haben wir gelernt? Was beschäftigt uns heute? Und wie stellen wir uns die Zukunft vor? Ein kleines Symposium sollte es werden. Unsere wichtigsten Wegbegleiter sollten da sein. Heute ist das Erste Wiener Systemicum bereits Geschichte. Und wir sind immer noch überwältigt von den Reaktionen unserer Gäste.

Über 150 Menschen waren gekommen. Viele von ihnen waren sehr bewegt und angeregt durch die Diskussionen und auch über die Zusammensetzung der Panels. Erst im Nachhinein wurde uns klar, dass wir offenbar etwas ganz Neues und Wichtiges geschaffen hatten: einen Raum für Dialog mit Menschen, die einander normalerweise kaum begegnen, über Themen, die viele Menschen heute beschäftigen. Es ist uns gelungen, Theorie mit der Praxis, Vergangenheit mit der Zukunft und die Lebenswelten „Gesellschaft“ und „Organisation“ miteinander zu verbinden und einen Rahmen für Diskurs zu schaffen. Die positive Resonanz ermutigt uns, das Systemicum weiter zu denken.

Aber der Reihe nach ...

Ein Rückblick auf das Systemicum 2018

Ohne Umschweife gesagt: Wir feiern wirklich gerne. Aber zum 30-jährigen Jubiläum von trainconsulting wollten wir mehr als ein Fest. Und so war es dann auch. Rund 150 Führungskräfte, interne und externe BeraterInnen sowie andere an systemischem Denken Interessierte sind Anfang Oktober unserer Einladung zum „Systemicum 2018“ gefolgt. Hier eine Nachbesprechung, Links zu den Videos und eine Ankündigung.

Systemisches Denken – Seine Zeit ist jetzt

Systemisch ist heute ja jeder. Systemisch ist irgendwie „in“ geworden, viele Begriffe aus dem systemischen Feld sind in unserer Alltagssprache angekommen: Wir sprechen von Konstruktionen, von systemischen Zusammenhängen. Genaues Hinhören ernüchtert allerdings: Es gibt einen Unterschied zwischen systemisch sprechen und systemisch denken.

Warum aber sollte man sich überhaupt mit systemischem Denken beschäftigen, ja noch schlimmer: Warum sollte man selber systemisch denken lernen – und nicht nur systemisch sprechen?

Insights Führung und Change in NPOs

Die Wiener Tafel rettet seit 18 Jahren Lebensmittel und stellt sie armutsbetroffenen Personen in Sozialeinrichtungen zur Verfügung. trainconsulting hat die Wiener Tafel 2017 im Rahmen einer Pro-bono-Beratung begleitet. Am Insights-Abend stellte Geschäftsführerin Alexandra Gruber den Prozess und die Wirkung der Zusammenarbeit im Dialog mit den Beraterinnen Sabine Zhang und Anita Lung vor.

Insights Change im Krankenhaus

Krankenhäuser sind Organisationen, in denen der laufende Betrieb unter allen Umständen aufrechterhalten werden muss. Was bedeutet das für Veränderungsvorhaben, die die eingespielten Routinen zunächst einmal stören?

Erfahrene Führungspersönlichkeiten aus zwei Krankenhausorganisationen geben Einblick in große Change-Prozesse und erzählen, wie Veränderung unter schwierigen Rahmenbedingungen gelingt.

Positive Leadership - The Management Revolution

2017, Schäffer-Poeschel Verlag, ISBN 978-3-7910-3843-8

Systemisches Change Management – Eine Begriffsklärung

In Zeiten des Wandels, der Ungewissheit und der Unruhe darf man sich die Frage stellen: Wenn alles sich ändert, was ist dann „Change Management“, und noch dazu „systemisch“? Begriffe schwirren ebenso in der Luft herum wie Konzepte und Ideen.

Führung in interkulturellen Kontexten

Führung war immer da. Allerdings hat sie im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder ihr Gesicht verändert.

Interview mit Wolfgang Braunböck

Gespräch mit Wolfgang Braunböck, Vice President Human Resources Eastern Europe, CIS, Middle East and Africa bei Oracle.

FaLang translation system by Faboba