Positive HR – Human Resources neu denken

Neue Erkenntnisse aus den Positive Sciences bringen neue Lösungen und Wege für Human Resources. Positive HR ist ein Ansatz, um HR auf dieser Basis neu zu denken.

Neue Herausforderungen und neue Antworten

Es sind keine einfachen Zeiten für Human Resources: dramatisch steigende Burnout-Raten, alarmierende Daten zu fehlendem Commitment von MitarbeiterInnen, demographischer Wandel und völlig neue Erwartungen einer neuen Generation von MitarbeiterInnen, die sich mit Geld allein kaum noch motivieren lassen, sind nur einige Beispiele für Herausforderungen, vor denen HR-Manager heute stehen. Gleichzeitig wurde Change vom Ausnahme- zum Dauerzustand, die ständige Veränderung löst bei den Menschen ein hohes Bedürfnis nach Stabilität aus, und damit die Erwartung an Human Resources, gleichzeitig Resilienz und Stabilität der Organisation zu sichern.

Viele HR-Abteilungen entwickeln in diesem Kontext immer neue Instrumente, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Dabei entsteht nur zu leicht ein instrumentaler Wildwuchs, in dem die HR-Arbeit von wenig aufeinander abgestimmten Instrumenten beherrscht zu werden droht und damit immer öfter an ihre eigenen Grenzen stößt.

Neben dem Gewirr an Tools erleben wir in unserer Beratungspraxis nach wie vor in den meisten Organisationen eine starke Fokussierung auf Probleme und Defizite. Dieser Defizitfokus macht auch vor HR nicht halt. Kein Wunder, ist doch die zentrale Erwartung der Organisation an HR Probleme zu erkennen und zu lösen.

Parallel zu diesen Entwicklungen hat sich in den letzten Jahren ein breites Feld aus Wissenschaften - von Psychologie und Gehirnforschung über Ökonomie bis Organisationsforschung - gebildet, das sich unter dem Begriff „Positive Sciences“ zusammenfassen lässt. In Organisationen nehmen die Erkenntnisse der Positive Sciences in Form von Konzepten wie Positive Leadership, Strengths Based Management oder Positive Organization Scholarship zunehmend Einzug. Immer mehr Organisationen nutzen diese Ansätze sehr erfolgreich, um agilere und leistungsfähigere Organisationen zu schaffen.

Was ist positive HR?

Positive HR ist eine grundlegend neue Art, Human Resources Management zu denken. Der Ansatz unterscheidet sich in zwei zentralen Punkten von klassischen HR-Ansätzen:

1) Prinzipien statt Tools

Die starke Orientierung an Instrumenten, Regeln und Prozessen wird von einer Steuerung durch wenige zentrale Prinzipien abgelöst. Alle HR-Aktivitäten werden konsequent auf gemeinsam erarbeiteten Prinzipien aufgebaut, die das Fundament für HR-Entscheidungen bilden. Diese Prinzipien werden im Allgemeinen aus dem Mission Statement der Organisation abgeleitet.

2) Die Aufmerksamkeit auf Ressourcen richten

Positive HR nutzt die Erkenntnisse der Positive Sciences und fokussiert auf Stärken, Potenziale und Lösungen. Diese Erkenntnisse werden auf alle HR-Prozesse angewendet und bilden damit die Grundlage einer wertschätzenden Organisationskultur. Im Kern steht daher eine wertschätzende Haltung und eine Ausrichtung an positiven Prinzipien.

Positive HR...

  • ist auf die Förderung von Eigenverantwortung und Kooperation gerichtet
  • geht davon aus, dass MitarbeiterInnen und Menschen grundsätzlich motiviert sind und auch ohne Druck von außen ausgezeichnete Leistungen bringen wollen.
  • legt den Fokus der HR-Arbeit bewusst auf Stärken, Ressourcen und Potentiale und versucht diese konsequent zu entdecken und zu fördern.
  • untersucht ganz gezielt Erfolge und außergewöhnliche Leistungen im Hinblick auf Lernchancen und Übertragungsmöglichkeiten auf andere Unternehmensbereiche.

Was macht Positive HR?

Human Resources ist immer eine Sparring- und Unterstützungsfunktion für Führung. Alle Aufgaben, die Human Resources übernimmt, sind originär Führungsaufgaben, die Human Resources zur Entlastung der Führung fachlich und operativ unterstützt. Im Einklang mit den zentralen Aufgaben von Führung fordert und unterstützt HR also die Führungskräfte bei der Führung von Menschen und der Führung und Gestaltung der Organisation.

Positive HR als Unterstützung bei der Führung von Menschen

Mit Blickrichtung auf die Führung von Menschen lassen sich aus Sicht von Positive HR drei zentrale Bereiche von Aufgaben von HR zusammenfassen:

Fit: HR sorgt für die Passung zwischen Menschen und Organisation. Positive HR orientiert sich dabei an den Stärken der Organisation und der MitarbeiterInnen. Dazu dienen Rollenbeschreibungen, die die Stärken und Talente von MitarbeiterInnen und BewerberInnen auch für die Organisation nutzbar machen, wenn diese über die unmittelbare Stellenbeschreibung hinaus gehen. Statt den Menschen an die Position anzupassen, können so Rollen an den Stärken der Person ausgerichtet werden (vgl. Seliger 2014). Wenn Menschen viele ihrer Stärken in ihrer Arbeit einsetzen können, sind sie motivierter und flexibler einsetzbar.

Performance: HR sorgt für die Sicherstellung und Förderung guter Leistungserbringung. Positive HR empfiehlt einen stark vereinfachten Prozess von engmaschigem und gegenseitigem Feedback zwischen Führungskraft und Mitarbeitern, der Stärken und Talente nutzt und stark auf die Zukunft gerichtet ist. Führungskraft und Mitarbeiter besprechen dabei in kurzen Abständen, was sie gemeinsam erreichen wollen und was sie daher voneinander brauchen (vgl. Köpl 2015, Culbert 2010 oder Buckingham 2013).

Thrive: Außerdem unterstützt HR die Entwicklung von Menschen auf fachlicher und persönlicher Ebene. Positive HR setzt bei den Qualitäten und Ressourcen der MitarbeiterInnen an, untersucht sie und fördert konsequent Stärken und Talente. Schwächen und Defizite werden so weit bearbeitet, dass sie den Anforderungen der Organisation entsprechen.

Positive HR als Unterstützung bei der Führung der Organisation

Auf der Ebene der Führung der Organisation, lassen sich ebenfalls drei zentrale Themenfelder ausmachen:

Führung: HR unterstützt die Reflexion und Weiterentwicklung von Führung selbst. Dabei orientiert sich Positive HR am Ansatz Positive Leadership und unterstützt Führung dabei, die Stärken der Menschen und der Organisation, aber auch die eigenen Stärken als Führung zu erkennen, zu nutzen und Eigenverantwortung zu fördern (vgl. Cameron 2008 oder Seliger 2014). Die Entwicklung der Führung betrifft sowohl die Qualitäten der einzelnen Führungskräfte als auch des Systems "Führung" in der Organisation. Hier hat HR die wichtige Aufgabe, als "Sparringpartner" die Führung zu stärken und ihr systematische Reflexion anzubieten. "Gute Führung" gelingt, wenn Sinn und Stärken bewusst erkannt und entwickelt werden.

HR ModellChange: HR unterstützt die laufende Weiterentwicklung der Organisation. Darunter fallen klassische Aktivitäten der Organisationsentwicklung ebenso wie die systematische Begleitung von Veränderungen (Change Management). Einem integrierten und ebenfalls an der Idee der Prinzipiensteuerung ausgerichteten Ansatz zur nachhaltigen Veränderung von Organisationen bietet dabei der Ansatz des Organization Design (vgl. Stanford 2007 oder Schrader/Wenzl 2015). Die Überlegungen von Positive HR legen eine möglichst frühe Beteiligung möglichst vieler Stakeholder nahe. Außerdem sollte das gewünschte Ergebnis der Veränderung bereits im Prozess erlebbar sein.

Strategie: Die strategische Arbeit von HR bezieht sich einerseits auf die HR-Strategie selbst, die sich mit langfristigen Themen wie Employer Branding, Talent- und Succession Planning aber auch mit der strategischen Positionierung von HR selbst in der Organisation beschäftigt. Zum anderen hat HR die Funktion, die Organisationsstrategie mitzugestalten. Positive HR unterstützt dabei die Führung, die Organisation in ihren Strukturen, Prozessen und Werten so zu entwickeln, dass sie ihre größten Qualitäten und Potenziale wirkungsvoll umsetzen und die Organisation zu einem Ort produktiver Energie machen kann.

Wie kann Positive HR in der Praxis aussehen?

Die konkrete Ausgestaltung von Positive HR in einer Organisation orientiert sich an den definierten Prinzipien. Diese müssen die jeweilige Kultur und Geschichte, Mission, Vision und Strategie der Organisation und deren Rahmenbedingungen wie Branche, Größe, Standorte etc. berücksichtigen. Dennoch lassen sich einige klare Tendenzen erkennen. Dazu werden hier einige konkrete Beispiele aus der Praxis kurz beschrieben:

Mitarbeiterauswahl nach Stärken

Üblicherweise ist die Auswahl von neuen MitarbeiterInnen ein Prozess der Suche nach Fähigkeiten, die zum Tätigkeitsfeld einer Funktion passen. Dabei geht oft der Blick für viele andere Qualitäten von BewerberInnen verloren. Positive HR geht anders vor, indem es "den Spieß umdreht" und zunächst nach den Stärken von BewerberInnen fragt, und dann deren Einsatzmöglichkeiten überlegt. Marcus Buckingham empfielt, Organisationen rund um die Stärken von MitarbeiterInnen zu bauen. Ein möglicher Weg ist dabei der Schritt von Stellenbeschreibungen zu Rollenbeschreibungen: Statt konkrete Tätigkeiten einer Stelle zu definieren beschreiben Rollenbeschreibungen Verantwortlichkeiten und gewünschte Wirkung. Damit bleibt mehr Spielraum zur Nutzung von individuellen Stärken und Talenten der Rolleninhaber. Einen radikalen Weg ging ein internationales Industrieunternehmen mit Sitz in Österreich: Im Rahmen eines großen Veränderungsprojektes wurden sämtliche Führungspositionen neu ausgeschrieben. Alle MitarbeiterInnen, die Interesse an einer Führungsaufgabe hatten, gingen durch einen strukturierten Prozess der Stärkenerhebung. Auf Basis dieser Stärkenprofile wurde infolge für jede Person der richtige Platz in der Organisation gesucht (vgl. Sicher 2013).

Performance Management

Positive HR empfiehlt eine Abkehr von standardisierten Bewertungsskalen zugunsten offener Fragen, die die individuellen Stärken der MitarbeiterInnen sichtbar und nutzbar machen. Außerdem sollten Performance Gespräche stark auf die Zukunft gerichtet werden. Ein global tätiges, österreichisches Technologieunternehmen hat auf Basis dieser Überlegungen seine Mitarbeitergespräche radikal verändert. Anstelle kennzahlbasierter Bewertungen und Zielvereinbarungen traten eine gemeinsame Reflexion von Stärken und Talenten und deren mögliche Nutzung zur Erreichung gemeinsamer Ziele. Der neue Prozess liefert laut ersten Evaluierungen nicht nur bessere Ergebnisse, er macht auch schwierige Themen leichter besprechbar, da sich Mitarbeiter nicht mehr auf dem Prüfstand fühlen (vgl. Köpl 2015).

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen haben das Ziel, von MitarbeiterInnen ein differenziertes Bild darüber zu gewinnen, wie die Organisation wahrgenommen und bewertet wird. Zugleich steuert jede Frage die Aufmerksamkeit der Befragten und hat daher auch die Wirkung einer Intervention. "Objektive" oder "neutrale" Befragungen gibt es nicht. Daher ist es von großer Bedeutung, welche Fragen gestellt werden: Stehen bei Mitarbeiterbefragungen Fragen nach Unzufriedenheiten und Defiziten der Organisation im Fokus, dann bewirkt dieses wichtige Instrument unter Umständen, dass die Arbeitszufriedenheit nach der Befragung schlechter ist als vorher. Werden Fragen nach den Ressourcen, Potenzialen, Erfolgen, aber auch nach den Wünschen und Hoffnungen der Befragten gestellt, dann wird die Aufmerksamkeit dorthin gerichtet. Diesen Weg ist das Service Center einer österreichischen Großbank gegangen. Die Mitarbeiterbefragungen wurden auf Basis der Methode „Appreciative Inquiry“ neu aufgesetzt, die MitarbeiterInnen befragten sich gegenseitig zu positiven Erlebnissen, Erfolgsgeschichten und Stärken. Nicht nur führten diese Befragungen zu deutlich höheren Zufriedenheiten in der Belegschaft, durch die Identifikation von Stärken und außergewöhnlichen Erfolgen konnten außerdem Lerneffekte aus Erfolgen nutzbar gemacht und auf andere Bereiche übertragen sowie Stärken und Ressourcen identifiziert und besser genutzt werden.

Wertschätzende Trennung von Mitarbeitern

Kündigungen sind wohl ein Bereich, in dem eine radikal positive Ausrichtung von Human Resources besonders schwer vorstellbar ist. Manche Unternehmen bieten bereits Outsourcing-Prozesse für besonders langgediente Schlüsselkräfte. Sehr viel weiter gehen die Ideen aber noch selten. Doch es finden sich Beispiele, wie solche Prozesse in positiver Weise gestaltet und genutzt werden können. So war eine österreichische Bankentochter vor einigen Jahren mit der Notwendigkeit konfrontiert, eine größere Zahl von MitarbeiterInnen zu kündigen. Der Kostendruck hatte unternehmensbedrohliche Ausmaße angenommen und ein Abbau war unvermeidlich. Gleichzeitig hatte das Unternehmen das Prinzip „Verantwortung“ stets besonders hervorgehoben. Eine Kündigungswelle schien diesem Prinzip massiv zu widersprechen. Also entwarf die HR-Leitung folgenden Prozess: Die geplanten Kündigungen wurden öffentlich angesprochen und eine Liste der betroffenen MitarbeiterInnen vorgestellt. Gleichzeitig wurden alle MitarbeiterInnen der Organisation aufgerufen, ihre privaten wie beruflichen Netzwerke zu nutzen, um außerhalb der Organisation eine neue Beschäftigung für die Betroffenen zu finden. Das Projekt entwickelte eine hohe Eigendynamik und Energie. Das Unternehmen wartete mit den Kündigungen jeweils ab, bis eine neue Stelle gefunden wurde. Schlussendlich konnte für jede/n gekündigte/n MitarbeiterIn eine neue, passende Stelle gefunden werden. Das Ergebnis war nicht nur eine nachhaltige Stärkung des Prinzips „Verantwortung“, die gekündigten MitarbeiterInnen gingen auch zufrieden und als positive BotschafterInnen für ihren ehemaligen Arbeitgeber. Und die verbliebenen MitarbeiterInnen - die sonst nach Kündigungswellen in der Regel von Ängsten und Misstrauen gegenüber der Organisation geplagt sind, waren von Stolz über die gemeinsam erreichte Lösung erfüllt. Die Mitarbeiterzufriedenheit und das Commitment mit der Organisation verbesserten sich deutlich.

Fazit

Positive HR kann einen Samen setzen, um positive Prinzipien in die gesamte Organisation zu tragen und dabei nicht nur eine wertschätzende Organisationskultur zu entwickeln, sondern auch die Produktivität der Organisation zu erhöhen. Durch die Orientierung an einigen wenigen zentralen Leitprinzipien entsteht in einer Organisation ein hohes Maß an Klarheit und Orientierung. Je stärker Prinzipien durch ihre konsequente Umsetzung in allen Formen der Organisation zum Leben gebracht werden, umso mehr sind sie geeignet, Regeln und Policies überflüssig zu machen. Radikal an Prinzipien ausgerichtete Organisationen kommen teilweise ohne Budgets (z.B. Svenska Handelsbanken), Travel Policies (z.B. Red Bull) oder Urlaubsregelungen (z.B. Semco) aus. Positive HR kann so zum Beginn einer neuen Ausrichtung der Organisation werden und eine neue Kultur schaffen, die Organisationen wendig und veränderungsbereit macht und gleichzeitig im Inneren der Organisation für ein hohes Maß an Sicherheit und Orientierung sorgen.

Literatur
  • Buckingham, Marcus (2013): What if Performance Management focussed on strengths? Harvard Business Review
  • Cameron, Kim (2008): Positive Leadership. Strategies for Extraordinary Performance. San Francisco
  • Csikszentmihalyi, Mihaly (2007): Flow. Das Geheimnis des Glücks. 13. Aufl. Stuttgart
  • Culbert, Samuel A. (2010): Get rid of the Performance Review!, Business Plus
  • Hüther, Gerald (2011): Was wir sind und was wir sein könnten. Frankfurt
  • Kotter, John P. (2012): Die Kraft der zwei Systeme. Harvard Business Manager
  • Köpl, Johannes (2015): ReThinking Performance Management. Trainconsulting
  • Rath, Tom (2007): Strengthfinder 2.9. New York
  • Schrader Oliver und Wenzl Lothar (2015): Die Spielregeln der Führung. Schäffler Poeschel
  • Seliger, Ruth (2014): Positive Leadership. Schäffler Poeschel
  • Seligman, Martin (2005): Der Glücksfaktor. Warum Optimisten länger leben. 2. Aufl., Bergisch Gladbach
  • Sicher, Jürgen (2013): Let´s talk about strengths.
  • Stanford Naomi (2007): The Guide to Organization Design. The Economist
Johannes Köpl

Johannes Köpl

Begleitung von Veränderungsprozessen, Training und Beratung zu Fragen des interkulturellen Managements, Organisationskulturanalysen und Beratung zu organisationskulturellen Fragen, Trainings im Rahmen von Qualifizierungsprogrammen, Beratung in den Bereichen strategisches Personalmanagement, Personal- und Organisationsentwicklung, Begleitung von Teamentwicklungsprozessen
LinkedIn Xing

Beitrag als PDF speichern
FaLang translation system by Faboba